Heute ist lächerliche Märchenstunde beim Focus: Armuts- und Reichtumsbericht…so gut wie heute ging es den Deutschen noch nie? Nimmt denn die Verarschung in diesem Land gar kein Ende? Man überlegt noch, ob man lachen oder kotzen soll…von welchem Schlaraffenland ist hier wohl die Rede?!

+++ Der "Satireblog" Sanktionscenter auf WordPress - Ein Blog zur Aufklärung der betrügerischen Aktivitäten der korrumpierten Politkomparsen im BUNDland Germoney und dem Rest der EU-Versager in Brüssel !!! +++

Armuts- und Reichtumsbericht 2017...so gut wie heute ging es den Deutschen noch nie?

Das Jobwunder kennt kein Ende, die Löhne klettern – und das Vermögen wird immer gerechter verteilt. Was sich wie ein schöner Traum anhört, ist in den vergangenen Jahren Wirklichkeit gewesen. Jedenfalls legt das der neue „Armuts- und Reichtumsbericht“ der BundesreGIERung nahe.

(Nimmt denn die Verarschung in diesem Land gar kein Ende? Man überlegt noch, ob man lachen oder kotzen soll…?)


Alle vier Jahre veröffentlicht die Bundesregierung ihren „Armuts- und Reichtumsbericht“. Jetzt ist es wieder soweit. Etliche Sachverständige und Institute haben dafür in den vergangenen Monaten Unmengen an Daten zusammengetragen und ausgewertet. Am Dienstag wird Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) (Oha, alles klar…!)gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden und Sozialpartnern (Oha, alles noch klarer…!) vorweg wichtige Erkenntnisse aus dem Bericht diskutieren.

Wie die „Welt“ berichtet, haben die Experten fast durchweg positive Fakten zusammengetragen. die wichtigste Erkenntnis des Berichts laute: Nie zuvor ging es der Mehrheit der Deutschen so gut wie heute.

Ursprünglichen Post anzeigen 971 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s