Nigerianische FlĂĽchtlinge richten „Massaker“ in Zug bei Mailand an

Bayern ist FREI

Schaffner, Passagiere und Sicherheitsleute in einem Zug wurden von einer Gruppe von etwas unter 10 afrikanischen GeflĂĽchteten angegriffen und teilweise schwer verletzt. Ein Sicherheitsmann ringt im Krankenhaus mit zahlreichen Wunden.
Von einem „Massaker“ schreibt die Presse. Der Ortsname „Carnate“ erinnert schon an das Wort für „Gemetzel“. Carnate ist ein Städtchen in der Lombardei.
„Wir sind Flüchtlinge, ihr könnt uns nichts anhaben“, riefen die Delinquenten zur anrückenden Polizei, die zunächst ebenfalls zurückwich.
Aus der Gruppe von etwas unter 10 Personen wurden 2 Rädelsführer dingfest gemacht.
Chefprokurator Chiappani fordert mehr Kontrollen in den Flüchtlingsheimen, die zu Horten der Kriminalität geworden seien, und erklärt, seine Kollegen von der Polizei seien wegen der Situation durchweg tief besorgt bis verängstigt:
An Beispielen für Rohheitskriminalität schwarzer Schwarzfahrer in deutschen Nah- und Fernverkehrszügen herrscht kein Mangel.
Viele BĂĽrger haben dergleichen auch schon selber ansatzweise erlebt.
Ebenfalls gerade in diesen Tagen wurde ein afrikanischer Geflüchteter, der auf dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 18 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

w

Verbinde mit %s