Lexikon: Abrogans

Christa Hartwig's Blog

Transkription:
Abrogans. dheomodi. (niedrig, demĂĽtig) / humilis. samftmoati. (sanftmĂĽtig)
abba. faterlih (väterlich) / pater. fater. (Vater) / abnuere. ferlaucnen. (verleugnen)
renuere. pauhnen. (abweisen) recusare. [faruuazzan] (zurĂĽckweisen)

Abrogans [lat.] der, spätlat. Synonymenlexikon, benannt nach seinem ersten lat. Stichwort, um 765 verdeutscht; das älteste bekannte Schriftwerk in dt. Sprache.

Der Abrogans, auch Codex Abrogans genannt, ist ein lateinisch-althochdeutsches Glossar. Die in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrte Abschrift gilt als das älteste erhaltene Buch in deutscher Sprache.

Das Glossar enthält ungefähr 3.670 althochdeutsche Wörter in über 14.600 Belegen und ist damit eine wertvolle Quelle für die Kenntnis der ältesten oberdeutschen Sprache. Seinen Namen bekam er von der germanistischen Forschung nach dem ersten darin enthaltenen Eintrag:

abrogans = dheomodi (bescheiden, demĂĽtig)

Als Urheber werden der Geistliche Arbeo, der von 764 bis 783 Bischof des altbairischen Bistums Freising war, oder der Benediktinermönch Kero vermutet. Feststeht, dass der Abrogans nicht aus einer Sammlung lateinisch-althochdeutscher Übersetzungsgleichungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 330 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s