„Interventionistische Rechte“ fordert: Kein Bier fĂĽr Bunzis

Bayern ist FREI

Kein Bier fĂĽr Nazis
Immer wenn das Nazometer zu fallen droht, fabrizieren Bezelbuben von Buntastasi-Rotfunk und anderen Anstalten neue Drohkulissen und lancieren spannende und lehrreiche Erzählungen von faszinierenden Faschisten. Schön nach dem Muster der angeblich von Rechten verübten Anschläge in Villingen und Vorra, die sich hinterher als Aktionen von Merkels Gästen entpuppten. Dieses Mal kommt das Tief mit dem schönen Namen Thies & Andy angeblich von Fischköppen aus Mecklenburg-Vorpommern. Die neueste Sau, die durch´s Dorf getrieben wird, sucht Gaststätten heim. Sozusagen eine Standleitung in den Kochtopf.
Die Münchner Politik der Drangsalierung von Gastwirten („Kein Bier für Nazis“, „Braunes Bier raus aus Sendling“) hatte ihre historischen Vorbilder in der Boykottpolitik der Nationalsozialisten von 1933 („Kauft nicht bei Juden“), und jetzt scheint sie wieder nationalsozialistische Bewunderer gefunden zu haben. Oder sind es Satiriker? Der Buntstasi-Rotfunk nimmt sie jedenfalls bierernst. Lena Deutsch berichtet:

Verschiedene Hotels, Restaurants und Gaststätten in Bayern haben in den…

Ursprünglichen Post anzeigen 501 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s