Gesinnungsdiktatur: Werbeunternehmen kĂĽndigen uns reihenweise

Gegen den Strom

 AUS „ZEIT FÜR VERÄNDERUNGEN“ WIRD „DAS FREIE WORT“

Meinungsfreiheit? Wo? In dieser Welt mag man das Wort vielleicht gerne aussprechen, nur hat es keinerlei ernsthafte Bedeutung; denn passen wahre Aussagen nicht ins Systembild, herrscht vehemente Gesinnungsdiktatur. Mittels altbekannten Existenzvernichtungskonzepts versucht man folglich unbequemen Menschen die Geschäftsgrundlage zu entziehen. So auch Buergerstimme. Seit wir einen härteren Kurs fahren, Heimatliebe nach außen tragen, kündigten Plista, Critero und Konsorten reihenweise die Werbepartnerschaft mit uns. Doch jetzt reagieren wir.

 Joachim Sondern

Natürlich verfolgen Sittenwächter das Ziel der humanen Entmutigung. Grundsätzlich führen solche Kündigungen nämlich meist dazu, dass die jeweiligen Inhaber ihre Motivation verlieren, oftmals gar komplett aufgeben. Tja, nur gehen ihre schmutzigen Pläne dieses Mal mitnichten auf, da ich als Inhaber bereits vor Jahren erleben durfte, wie „Verfassungsschützer“ getreu alter Stasimethoden meine Erstexistenz gewissenlos zerstörten. Nachfragen, warum man uns kündigte, blieben größtenteils unbeantwortet. Gelegentlich kamen Baukastenantworten ohne Substanz oder der…

Ursprünglichen Post anzeigen 300 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s